06.02.2016

Musikgenuss ohne Wartezeit

Hanseatisch pragmatisch: ADITUS stattet Laeiszhalle Hamburg mit mobilen Einlass-Systemen aus

Badgedruck am Speedy

HANNOVER/HAMBURG. Die Laeiszhalle in Hamburg (eröffnet 1908) war einst das größte und modernste Konzerthaus Deutschlands. Richard Strauss und Igor Strawinsky spielten und dirigierten hier ihre Werke. Die große Maria Callas trat hier ebenso auf wie der legendäre Pianist Vladimir Horowitz oder der Geiger Yehudi Menuhin. In dem prunkvollen Bau mit seiner herausragenden Akustik ist die Vergangenheit förmlich zu greifen. Außer im Foyer bei der Einlasskontrolle. Hier setzt die HamburgMusik gGmbH - Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft auf die hochmodernen Funkhandscanner „Mobile Supervisor“ von ADITUS.

Das mobile System entspannt die Situation im Eingangsbereich und ermöglicht den reibungslosen Zugang zum Musikgenuss. Die Tickets der bis zu 2000 Konzertbesucher können deutlich schneller als bisher gescannt werden. Dabei ist das Handling des ADITUS Mobile Supervisor spielend einfach und hoch flexibel. Das gilt sowohl für die räumliche Bewegungsfreiheit als auch für die Datenverarbeitung der unterschiedlichsten Ticketmedien. Parallel dazu wurden auch säulenförmige Einlassterminals Typ „Speedy“ von ADITUS mit installiert. Hier können die Besucher ihre Tickets – ohne zusätzlichen Personaleinsatz – selbst einlesen. Akzeptiert werden alle aktuellen Ticketvarianten wie Papier- und Mobile-Tickets auf dem Smartphone. Die Terminals verfügen über einen integrierten Thermodrucker für Badges und Tickets. Sie sind akkubetrieben, verfügen über eine WLAN-Netzanbindung und sind damit komplett kabellos einsetzbar. „Speedy“ kann so bedarfsgerecht innerhalb von Sekunden überall aufgestellt werden und erhöht den Komfort schon zum Zugang in das neobarocke Konzerthaus. Anfang Januar wurde das System als dauerhafte Einlass-Kontroll-Lösung installiert. Erstmals zum Einsatz kam es am 18. Januar. Es gab Klassik, serviert von Patricia Kopatchinskaja und dem Orchester MusicAeterna unter seinem Chefdirigenten Teodor Currentzis.

Produktfilm Speedy

Powered by Aditus